KAMRAN ALI & DIE TOUR SEINES LEBENS

Im Januar 2016 bricht Kamran Ali zur “Tour seines Lebens” auf. Diese führt ihn auf etwa 30.000 Kilometern von Usuhuaia im Süden Feuerlands nach Alaska – auf dem Fahrrad. Für die Verwirklichung seines Traums hat der IT-Spezialist Job und Wohnung in Nürnberg gekündigt. Seither lebt er seinen Traum unterwegs zu sein.

Bewußt setzt er sich kein zeitliches Limit für seine Tour, sondern reist nach dem Motto „Sich Zeit zu lassen, dauert.“ Er möchte die Natur nicht nur streifen, er möchte sie erleben. Er sucht das Gespräch mit den Menschen vor Ort und nimmt sich Zeit seine Reise zu dokumentieren. Packende Bilder und fesselnde Geschichten stellt Kamran Ali auf seiner Website «Kamran on Bike» zur Verfügung.

Kamran fasst die Stationen seiner Tour für Pinion Storys in eigenen Worten zusammen. Komm mit auf eine Reise…

"Weit und breit kein Fahrradladen. Ich muss mich zu 100% auf mein Material verlassen können!"

SÜDAMERIKA: Unendliche Weiten, schneebedeckte Gipfel und karge Wüsten

Januar 2016 bis April 2017
Von Ushuaia, Argentinien nach Necocli, Kolumbien

Im Januar 2016 begab ich mich auf eine 30.000 km lange Reise von der südlichsten Stadt der Welt, Ushuaia, Argentinien, zu einer der nördlichsten Städte der Welt, Prudhoe Bay, Alaska. Im Laufe von 15 Monaten radelte ich 13.000 km und folgte dabei hauptsächlich dem Verlauf der mächtigen Anden. Ich durchquerte sechs Länder: Argentinien, Chile, Bolivien, Peru, Ecuador und Kolumbien. Die Hälfte der Reise, die sich über die gesamte Länge Nordamerikas erstreckt, steht noch aus.

Die patagonische Steppe ist eine baumlose Region und bekannt für unerbittlichen Wind. Seit etwa zwei Monaten habe ich keine Bäume mehr gesehen, und wenn ich einen sah, war er vom Wind so geformt, dass er einem Fahnenmast glich. Die Einheimischen nennen Patagonien wegen seines anhaltenden Windes, der alles wegfegt, „Escoba de Dios“, den Besen Gottes.

Nachdem ich die letzten Monate in der Atacama-Wüste und im trockenen Altiplano geradelt war, konnte ich während meiner Fahrt auf der Todesstraße (El Camino de la Muerte), die auch als die gefährlichste Straße der Welt bekannt ist, in der Nähe von La Paz in Bolivien die Feuchtigkeit in der Luft und den Geruch der Vegetation förmlich spüren. Üppige Berge waren von Wolken umhüllt. Ich hatte das Gefühl, die Berge fast berühren zu können. Die großartigen Ausblicke erfüllten meine Augen und reichten tief in meine Seele. Ich war ganz allein. Hat die Natur das alles für mich geschaffen? Wie lange haben diese Berge darauf gewartet, mich zu sehen? Ich fühlte mich ganz besonders und bescheiden, …

Februar 2016 Tierra del Fuego, Chile: Kampf mit patagonischen Winden in Chile.

Juni 2016 Cachiyuyo, Chile: In einem trockenen Tal in der Atacama-Wüste ging ich auf der Suche nach einem Unterschlupf von einer Straße zur anderen, um dort zu übernachten. Am Ende fand ich eine Kapelle fand und erhielt die Erlaubnis, mein Zelt aufzuschlagen.

Juli 2016, Chile: Heute Abend habe ich eine große Portion Pasta mit Käse gemacht und bin früh zu Bett gegangen. Es war ein sehr kalter Abend.

August 2016, Bolivien: Die „Straße des Todes“ wird die als die gefährlichste Straße der Welt bezeichnet. In einer Studie aus dem Jahr 2006 wurde geschätzt, dass auf dieser Straße jedes Jahr 200-300 Menschen getötet werden. Seit 1998 sind hier etwa 18 Radfahrer ums Leben gekommen.

August 2016 La Paz, Bolivien: Der Blick auf die Stadt La Paz vom Mirador Killi Killi aus gesehen. In der Mitte sieht man das Fussballstadion Estadio Hernando Siles, das der höchste Profifussballplatz der Welt ist. In der Ferne sieht man den dreispitzigen Berg Illimani (6402 m), der südöstlich von La Paz liegt.

Oktober 2016, Peru: Zum Glück habe ich es geschafft, auf beiden Beinen aufzustehen und mit dem Fahrrad sicher auf die andere Seite zu gelangen. Es war die abenteuerlichste Wasserdurchquerung, die ich je mit dem Fahrrad gemacht habe. Mein linkes Knie war geprellt, und für die nächste Woche hatte ich ziemliche Schmerzen.


"Für mich ist das System perfekt. Das Gewicht sitzt zentral in der Mitte, die ganze Technik ist gekapselt und gut geschützt."

ZENTRAL- & MITTELAMERIKA: Tropische Hitze und glühender Asphalt

April 2017 bis Februar 2018
Durch Zentralamerika und Mexiko

Die Einreise von Kolumbien nach Panama stellte mich vor eine Herausforderung. Den Darien-Nationalpark, im Süden Panamas, endet die Straße im Busch. Das Schutzgebiet ist wegen seiner unerforschten und seltenen Pflanzen und Tiere UNESCO-Weltnaturerbe. Weiter geht die Panamericana erst nach knapp 100 Kilometern in Kolumbien. Diese Lücke, „Darien Gap“ genannt, ist der Übergang von Mittel- zu Südamerika. Ich entschied mich, die Fähre zu nehmen.

In den nächsten 10 Monaten fuhr ich 8.000 km durch Panama, Costa Rica, Nicaragua, Honduras, El Salvador, Guatemala, Belize und Mexiko bis an die Grenze zu den USA. Diese Monate waren geprägt von tropischer Hitze und scheinbar endlosen Kilometern über brennenden Asphalt. All das kostete mich Kraft. Der Grenzübergang zwischen Belize und Mexiko befindet sich auf einer Flussbrücke. Ich rieb mir die Augen, als ich auf der Brücke das Schild „Willkommen in Mexiko“ sah. Ich hatte etwa 20 Monate mit dem Fahrrad gebraucht, um hierher zu gelangen, also hielt ich an diesem Wahrzeichen an, um diesen historischen Moment festzuhalten. Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, dass ich fast ein halbes Jahr brauchen würde, um 4.500 km durch Mexiko zu radeln…

Wusstest Du, dass die 3.145 km lange mexikanisch-amerikanische Grenze mit jährlich 350 Millionen legalen Grenzübertritten an 48 Grenzübergängen die am häufigsten überschrittene Grenze der Welt ist? Allein an der Grenze in Tijuana werden jährlich etwa 33 Millionen Menschen abgefertigt, was sie zum verkehrsreichsten Landgrenzübergang der Welt macht.

Mai 2017, Panama: Der Asphalt auf dem Panamericana Highway schmolz in der tropischen Hitze unter meinen Reifen.  

Juli 2017, Einreise nach Guatemala: Nach etwa 50 km Fahrt von Santa Ana in El Salvador war ich an der Grenze zu Guatemala. Der Grenzübertritt war denkbar einfach. Abgesehen von der Wartezeit aufgrund einer langen Schlange dauerte die Einreise nicht länger als eine Minute.

Juli 2017, Antigua Guatemala: Ich verbrachte mehrere Nachmittage mit den Souvenirverkäufern auf der Central Plaza von Antigua und machte viele Fotos von ihnen. Dann druckte ich die Fotos aus und kehrte auf die Central Plaza zurück, um ihnen die Bilder zu übergeben.

Juli 2017, Guatemala: In Quiche ging ich in ein anständiges Fahrradgeschäft, um die hinteren Bremsen überprüfen zu lassen.  

August 2017, Honduras: Das einzig Besondere heute war, dass ich die 15.000 km-Marke erreicht habe.

Februar 2018, Mexikanische Grenze: Nach 20 Monaten im Sattel erreichte ich an diesem Tag Mexiko.

Februar 2018, Baja California: Ich verließ das mexikanische Festland und nahm eine Fähre über die Sea of Cortez nach Baja California. Baja California ist ein sehr trockenes Land, das größtenteils mit Kakteen bedeckt ist. 

Februar 2018, Tijuana Mexiko: Ich warf einen Blick auf die verrosteten Platten. Die Farbe des Himmels und die Beschaffenheit des Landes war auf der anderen Seite gleich, die Luft roch gleich, auf beiden Seiten floss der gleiche Fluss, und doch teilte die Mauer das Land in zwei Hälften. Ich schaute nach rechts und sah eine gerade Linie, die sich bis zum Horizont erstreckte. Von oben sah die Mauer wie eine hässliche Narbe auf der Erdoberfläche aus.

DAS EQUIPMENT

Kamran entscheidet sich für das Sport-Trekkingrad Stevens P18 Lite mit 18-Gang Pinion Getriebe und Gates Riemenantrieb. Voll beladen mit Bekleidung, Zelt, Schlafsack, Koch-Equipment und Fotoausrüstung wiegt Kamrans Bike rund 40 Kilogramm. Je nach Etappe kommen bis zu 10 Litern Trinkwasser hinzu.


„Das Material muss ganz schön was
aushalten, daher habe ich etwas
Wartungsfreies gesucht. Das Stevens
P18 Lite mit Pinion Getriebe und
Gates Zahnriemen anstelle von
Kette ist die perfekte Wahl!“

BIKE ENTDECKEN

"Ich muss mich um nichts kümmern. Die Schaltung funktioniert auch nach 25.000 km problemlos."

NORDAMERIKA: TAUSENDE KILOMETER DURCH PARADIESISCHE NATIONALPARKS

Februar 2018 bis August 2019
Durch USA, Kanada und Alaska

Als ich im Februar in die USA einreiste, war mein Plan, die Küstenroute zu nehmen und es im Sommer dieses Jahres nach Alaska zu schaffen. Aber ich änderte meine Pläne. So nahm ich einen viel längeren Landweg durch die USA und reise jetzt wie ein Wanderer, hier und da ziellos hin und her. Ich beschloss, eine Winterpause in Kanada einzulegen, um meine Batterien wieder aufzuladen und es dann bis zum Ende zu schaffen….

Ich werde oft gefragt, was der schönste Ort ist, den ich seit meiner Abreise aus Ushuaia mit dem Fahrrad bereist habe. Es ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage, weil es auf dieser Reise, die vor zwei Jahren und acht Monaten begann und noch immer andauert, so viele beeindruckende Orte gegeben hat. Um auf die Frage zurückzukommen: Wenn ich meine Augen schließe und versuche, mich an die schönsten Orte zu erinnern, die ich geradelt bin, sehe ich diese Bilder an mir vorbeiziehen: In Patagonien, das Altiplano und die Todesstraße in Bolivien, die Große Wasserscheide in Peru, die Atacama-Wüste in Chile und den Yellowstone-Nationalpark in den USA. Im Moment sehe ich auch ein Bild der kanadischen Rocky Mountains. Ich weiß nicht, wie das Paradies am Himmel aussieht, aber diese Region ist definitiv ein Paradies auf Erden, auch wenn das wirkliche Paradies etwas wärmer sein könnte. Es gibt nur sehr wenige Orte, zu denen ich gerne zurückkehren würde. Die kanadischen Rocky Mountains wären einer davon.

In diesen Tagen fahre ich stundenlang und komme gut voran in Richtung Norden. Doch der Wunsch, das Ziel zu erreichen, wird geringer, je näher ich komme…

Juni 2018, USA: Im Monument Valley überragt eine Gruppe von Sandsteinfelsen und Mesas das Colorado-Plateau. Eine lange Straße zieht sich wie eine gerade Linie auf dem Sandpapier in die Ferne.

Juni 2018, USA: Es war 4:00 Uhr morgens. Die Milchstraße machte einen gigantischen Bogen über den Mesa Arch im Canyonlands National Park in Utah.

August 2018, USA: Ein junger Bison teilt die Straße mit dem Verkehr im Yellowstone-Nationalpark.  

September 2018, Kanada: Der Sommer in Alberta war vorbei. Zwei Tage später fand ich mich im Banff National Park bei Regen und kaltem Wind mit dem Fahrrad wieder.

Oktober 2018, Kanada: Ich arbeitete für zwei Nächte in der Herberge in Rampart Creek. 

Oktober 2018, Kanada: Aufwachen in der Sonne am Strand von Naniamo auf Vancouver Island.

April 2019, Kanada: Nach sechs Monaten Winterpause in Kanada bin ich bereit, meine Tour nach Alaska wieder aufzunehmen.

Juli 2019, Kanada: Meine Gastgeber Monica und Ulli aus Deutschland leben seit drei oder vier Jahrzehnten im Yukon. Ich habe bei ihnen eine Woche lang gezeltet.

Juli 2019, Kanada: Ein nicht so scheuer Bär auf der Straße in British Columbia…

DEADHORSE, ALASKA - THE END OF THE ROAD.

Hier, an diesem Schild, kommt mein Fahrrad sanft zum Stehen. Der Fahrradcomputer zeigt an, dass ich das Ziel meiner Tour auf dem Breitengrad 70°21’N erreicht habe. In 3 Jahren, 7 Monaten und 10 Tagen eine habe ich eine Gesamtstrecke von 33.105 km zurückgelegt.


23. August 2019.
Auf einer schlammigen Straße fahrend, peitscht mir der kalte, arktische Wind ins Gesicht. Ich suche nach bekannten Gesichtern an einem unbekannten Ort. Meine Augen scannen die Industriestadt, die aus Plattenbauten besteht, und fixieren schließlich ein rostiges Schild „Willkommen in Deadhorse, Alaska. Ende des Dalton Highway“.
– Kamran Ali

© Alle Bilder und Videos sind von Kamran erstellt.

Alle Bilder und Geschichten von Kamran Ali auf