DEM KLIMAWANDEL AUF DER SPUR

Der Schweizer Florian Reber radelte im Sommer 2019 in 71 Tagen 6.300 km durch die Rocky Mountains. Entlang der kontinentalen Wasserscheide im Verlauf von British Columbia nach New Mexico beobachtete und dokumentierte er den Klimawandel. Dies war seine zweite Langstrecken-Radtour im Rahmen des „Tales of Change“-Projekts. Die erste absolvierte er 2018, als er die Alpen von Osten nach Westen überquerte.

Die Rocky Mountains sind ein einzigartiges Naturschauspiel. Viele Amerikaner sind stolz auf diese atemberaubenden Orte, seien es die majestätischen Gletscher oder die Wildnis und die weiten Weiten im Westen der USA. Diese Schauplätze sind Teil der nationalen Identität, Geschichte und Mythen. Und sie sind stark vom Klimawandel betroffen.

Unterwegs trifft Florian Menschen, die den Klimawandel hautnah miterleben. Er lässt sie von ihren Problemen erzählen, aber auch von ihren Lösungen. Sein Projekt hat er unter dem Titel «Tales of Change» dokumentiert.

ZEITZEUGEN BERICHTEN ÜBER DIE KLIMAVERÄNDERUNG

Mit Start in Vancouver, BC folgte Florian den abgelegenen Wegen der Great Divide Mountain Bike Route durch Montana, Wyoming, Colorado und New Mexico. An 71 Tagen auf dem Rad traf er sich unterwegs mit Führern der First Nation, Künstlern, Klima- und Naturwissenschaftlern, Künstlern, Feuerwehrleuten, Bauern und Energieexperten und und filmte während der Interviews die Gespräche mit.

Nach einer Zugfahrt durch die USA führte ihn sein letzter Radtag entlang des Hudson River, um am 21. September 2019 in New York City anzukommen. Aktuell arbeitet er an einem Dokumentarfilm, um diesen unglaublichen Menschen, eine Stimme zu geben und auf den globalen Klimawandel aufmerksam zu machen.

Auf den Spuren des Klimawandels am Great Divide Basin, Wyoming. Florian Reber radelte über 6.000 km durch die Rocky Mountains.

Guujaaw war viele Jahre lang Präsident des Rates der Haida-Nation und stand an der Spitze des Engagements seines Volkes für den Schutz seines Landes vor Abholzung und anderen natürlichen Ressourcen.

Blick von oben: Mäandernder Bach in einem landwirtschaftlichem Nutzgebiet, Colorado.

Die Rocky Mountains erwärmen sich doppelt so schnell wie der globale Durchschnitt. Die Auswirkungen sind schwerwiegend.

Die Folgen des Klimawandels sind bereits weitreichend

Mit dem Fahrrad zu reisen bedeutet, jedes einzelne Element der Landschaft sehr bewußt zu erleben. Man sieht die sich verändernde Geographie, hört verschiedene Tiere und bemerkt Veränderungen in der Flora entlang des Weges. Von den Küstenregenwäldern in BC, den bizarren Rufen des Eistauchers, über die Weite und den Geruch des Salbeis in Montana und Wyoming, Wälder mit kilometerlangen toten Bäumen (die durch Waldbrände und des Borkenkäfers zerstört wurden), bis hin zu den schneebedeckten Gipfeln in Colorado und dem Heulen der Kojoten, das mich nachts wach hält. Wenn man mit dem Fahrrad entlang der kontinentalen Wasserscheide fährt, verpasst man das alles nicht…

Am Great Divide Basin,Wyoming wächst kilometerweit wilder Salbei.
Wie lange noch?

Bei verheerenden Waldbränden im September 2017 wurden 405 qkm Wald im Lolo National Forest, Montana zerstört.

Mit dem Fahrrad die kontinentale Wasserscheide zu überwinden, bedeutet für Florian Tag und Nacht draußen in der Natur zu verbringen.

DAS EQUIPMENT

Florian entscheidet sich für ein Bike der Schweizer Manufaktur MTB Cycletech. Das Modell RAW ist als City- oder Offroad-Variante erhältlich, das spricht für seine Vielseitigkeit. Für Florian ist das extrem wichtig, denn er möchte sein Bike auch nach dieser Reise im Alltag nutzen. Die Rahmengeometrie mit flachem Lenkwinkel und kurzen Kettenstreben ist gutmütig, das Bike stabil und wendig zugleich.

 

„Ich habe mich mit meinem MTB Cycletech
RAW GP Offroad durch diese abgelegenen
Gebiete gekämpft. Die Entscheidung für
das RAW mit Pinion Schaltung habe ich
nie bereut. Das Bike hat mich nie im
Stich gelassen!“

 

BIKE ENTDECKEN

 

Das Privileg, langsam und einfach zu reisen

Langsames Fahren, Vorbeifahren, Tag für Tag, unmotorisiert und mit voller Hingabe dem Leben auf dem Fahrrad gewidmet, Wind und Wetter aushaltend und die vielen unvergesslichen Begegnungen auf dem Weg tragen zu dieser Erfahrung bei. Mehr noch, ich habe jetzt das Gefühl, dass die Einfachheit des Fahrrads mit der Fähigkeit unseres Geistes, unsere Umgebung so tief zu absorbieren und zu verarbeiten, übereinstimmt, wie es keine andere Art der Fortbewegung kann.

 

 

„So viel Zeit im Freien zu verbringen und sich auf ein Thema einzulassen, das mir am Herzen liegt, war eine unglaublich bereichernde Erfahrung. Ich verstehe, dass nicht jeder gerne solche Ultra-Distanzen bestreitet und auch nicht die Möglichkeit hat, mehrere Monate in abgelegenen Gebieten in die Pedale zu treten. Aber wenn Du das noch nicht getan hast, möchte ich Dich ermutigen, Deinen persönlichen Weg zu finden, um mit der Natur in Verbindung zu treten. Das könnte Dein Engagement für den Umweltschutz stärken.“ – Florian Reber

 

 

 

 

Erfahre mehr über dieses beeindruckende Projekt!

MEHR LESEN

Das Fernradfahren ermöglicht es uns, wechselnde Landschaften als das zu begreifen, was sie letztendlich sind - ein zusammenhängendes Stück Land.