Gamux Downhill Bike

16. August 2021

GAMUX – Downhill WorldCup Team und Bikehersteller in einem

Die “GAMUX-Jungs“, sind in der Gravity Szene hinlänglich bekannt. Die Namen Dominic und Pascal Tinner, sowie Romeo Cairoli sind in der Schweiz schon fast Synonym für DH Racing. Jahrelang haben sie den DH-Sport auf nationaler und internationaler Ebene geprägt, sei es als Athleten oder als Organisatoren von Rennen und Events rund um Downhill. Für das eigene DH Team kooperierten die Drei über Jahre hinweg mit verschiedenen Bike-Herstellern. 2019 fiel dann die Entscheidung, das gesammelte Knowhow in eigene Produkte zu stecken. Heute ist GAMUX nicht nur ein DH WorldCup Race Team, sondern auch Distributor verschiedener MTB Brands für den Schweizer Markt.

Seit kurzem bietet GAMUX auch eigene Bikes an. Das Portfolio umfasst aktuell zwei Modelle. 2020 stellten die Schweizer das Trailbike Runi und das Downhill Bike Marca vor. Das ist jedoch kein Grund für GAMUX-Mitbegründer  und Chefentwickler Pascal Tinner sich entspannt zurückzulehnen. Nicht zuletzt wegen der Rohstoffknappheit aufrund von Covid-19, speziell der Mangel an Rohren für den Rahmenbau, schauten sich die Jungs nach Alternativen zu herkömmlichen Alurohren für den Rahmenbau um. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten.

Zum UCI DH WorldCup in Les Gets im Juli 2021 stellte GAMUX den Prototypen eines GAMUX CNC Getriebe DH-Bikes vor. Der komplette Rahmen ist aus einem Block Aluminium CNC-gefräst. Dieses Fertigungsverfahren lässt natürlich nicht nur bei Fans der Pinion P-Linie die Herzen schneller schlagen…

Wir haben uns im Juli mit Pascal Tinner unterhalten und unter anderem gefragt, warum er in seinem Bike auf Pinion setzt!


GAMUX CNC GETRIEBE DH BIKE

 

Entwicklung und Testing gehört bei GAMUX zusammen. Die Erkenntnisse des GAMUX DH Teams fließen direkt in die (Weiter-) Entwicklung der Bikes. Und dass Pascal Tinner DH Racing noch nicht verlernt hat, beweisen die Bilder vom UCI WorldCup in Les Gets vom Juli 2021. Da sich Loris Michellod, GAMUX-Teamfahrer,  vor der Saison verletzt hatte und für längere Zeit ausgefallen ist, entscheid Pascal kurzerhand, selbst am Rennen teilzunehmen und den CNC-Getriebe Downhill Protoypen den anspruchsvollen Kurs hinunterzujagen.

GAMUX BIKES, Pascal Tinner: 5 Fragen, 5 Antworten


1. Ihr wart jahrelang auf Bikes mit Kettenschaltung im World Cup unterwegs. Ohne zu übertreiben kann man sagen, dass ihr die Bikes hart rangenommen und auf Herz und Nieren auf den krassesten Strecken und vor allem auch bei allen Wettern der Welt getestet habt. Was veranlasst euch nun dazu, ein Pinion Bike zu entwickeln?

Die Vorteile eines Getriebes sind für uns der ausschlaggebende Faktor gewesen. Weniger ungefederte Masse und mehr Freiheiten in der Gestaltung des Hinterbaussystemes haben maßgeblich dazu beigetragen uns von einem Getriebe zu überzeugen. Ebenfalls spielt die minimale Wartung und die bessere Gewichtverteilung im Rahmen eine Rolle. Denn nicht das Gesamtgewicht ist hier  das Hauptkriterium, sondern die Gewichtsverteilung am Rad. Im Downhill sind die Abwärts-Fahreigenschaften nun mal 99% der Gleichung, und genau da brilliert ein Getriebe gegenüber einer konventionellen 7-Gang Schaltung.

2. Was sind die Besonderheiten an eurem Bike? Rein optisch unterscheidet es sich ja schon drastisch von anderen Pinion MTBs?

Wir haben uns bewusst für CNC entschieden, dies aus verschiedenen Gründen. So ist die Qualität konstanter und aufgrund der fehlenden Nähte können wir die Standfestigkeit der Bauteile sehr präzise simulieren. Das heißt wir finden deutlich weniger Korrelationsfehler zwischen Simulation und der realen Welt. Abgesehen davon, dass es unserer Meinung nach auch cool aussieht, gibt uns CNC auch deutlich mehr Freiheiten in der Gestaltung des Rahmens, ohne teure Toolings oder spezifische Rohformen machen lassen zu müssen. Wir können den Rahmen in unserer digitalen Design-Umgebung genau so entwickeln wie wir das wollen und Material genau da anbauen, wo es auch benötigt wird. Daraus resultiert ein einzigartiges Fahrgefühl auf einem Rad mit einzigartigem Flex und einer fast perfekten Gewichtsverteilung.

3. Welchen Einsatzbereich seht ihr für das Bike vor? Bietet ihr verschiedene Varianten? (World Cup Team, Endverbraucher?)

Das Bike ist klar eine DH Rennmaschine und ist darauf ausgelegt, im gröbsten Gelände des UCI DHI Worldcups möglichst schnell den Berg hinunter zu kommen. Dies ist mal der erste Protoyp. Eine Weiterentwicklung sollte im September kommen – diese ist dann deutlich näher an der Serie. Wir denken, dass wir im Verlauf der ersten Monate 2022 mit der Produktion und dem Vorverkauf für eine limitierte Anzahl Räder starten werden können.

4. Ihr bekennt euch eindeutig zu Pinion im Gravity Bereich. Was sind eurer Meinung nach die Gründe dafür, dass sich Pinion in der Szene nicht häufiger zu sehen ist?

Es gibt eigentlich nur zwei Gründe: Das Grip-Shift-System sowie die sehr gute Performance von Shimano oder Sram DH Gruppen. Da die Kontaktpunkte im Gravity-Bereich sehr wichtig sind, ist mit dem Grip-Shift und der damit verbundenen limitierten Auswahl an Griffen sowie des unkonventionellen Schaltvorganges wohl nicht jedermann angesprochen. Sollte Pinion mit einem „Trigger-System“ oder gar einem elektrischen Schaltsystem auf den Markt kommen, sollte der Getriebebox im Gravity Bereich aber nichts mehr im Wege stehen können. Die Performance spricht ja bereits für sich!

 „Ans Schalten mit der Pinion muss man sich anfangs etwas gewöhnen. Nach kurzer Zeit geht das intuitiv. Vor allem der Gangwechsel ohne treten zu müssen hat im Racing massive Vorteile. Man kann in der Luft oder beim Rollen die Gänge wechseln und ist auf das Sprintstück bestens vorbereitetet.“ – Pascal Tinner, GAMUX Bikes.

5. Wie geht´s nun weiter? Was sind eure langfristigen Pläne? Können interessierte Kunden das Bike testen? Wann gibt´s das Bike zu kaufen?

Wie bereits gesagt, wir werden das Bike im September final vorstellen. Kunden und Interessierte werden dann die Möglichkeit haben ihr GAMUX DH Bike vorzubestellen. Interessierte können sich aber auch bereits heute ungezwungen bei uns melden. Ebenfalls wird es sicherlich Möglichkeiten geben, das Bike bei uns testen zu können. Wir haben fest vor, das Bike mit Pinion Getriebe nächstes Jahr mit unserem GAMUX Factory Racing Team im Worldcup einzusetzen und langfristig unseren Athleten damit zum Erfolg verhelfen. Auch werden wir mit einem neuen Trail Bike mit Pinion antreten, dazu aber zu einem anderen Zeitpunkt mehr…

Vielen Dank für das Interview, Pascal!

Seine nächsten öffentlichen Auftritte hat das Bike beim UCI DH WorldCup in Lenzerheide Schweiz (03.-05. September 2021) und am Pinion Stand auf der Eurobike Friedrichshafen (01.-04.09.2021). Hier gibt´s jeweils die Möglichkeit, das Bike live zu sehen!

MEHR ERFAHREN

WEITERE BEITRÄGE

3-2-1… DER COUNTDOWN LÄUFT

3-2-1… DER COUNTDOWN LÄUFT

Spannung liegt in der Luft! Zusammen mit unserem Partner, dem E-Bike Hersteller Stromer stellen wir auf der Eurobike eine Weltpremiere vor! Der offizielle Launch mit allen Details live und in Farbe findet auf der Eurobike statt ab 13.07.2022 bei Pinion, Halle 12.0 / D08 und Stromer, Halle 12.0 / C17.

Bike-Testival Erzgebirge: Darum lieben wir es!

Bike-Testival Erzgebirge: Darum lieben wir es!

Leute, wie haben wir´s vermisst! Nach langer, langer Event-Abstinenz hatten wir Anfang Juni das Vergnügen, feinste Pinion-Mountainbikes auf dem Testival Rabenberg auszustellen! Dafür taten wir uns mit unserem Premium-Partner Meißner-Raeder aus Dresden und Nicolai Bikes zusammen. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen standen die acht Getriebe-Testbikes – vom Hardtail, übers Gravelbike bis hin zum langhubigen Enduro – kaum 5 Minuten still. Warum wir Events wie dieses so lieben? Schaut euch die Bilder an!

2x „SEHR GUT“ FÜR PINION REISERÄDER

2x „SEHR GUT“ FÜR PINION REISERÄDER

Wenn´s um Reiseräder geht, so fahren Pinion-Bikes dank ihrer Robustheit und dem geringen Pflege- und Wartungsaufwand seit Jahren Bestnoten in Vergleichstests der Fachpresse ein. Einer, der sein Handwerk meisterhaft versteht ist Andreas Kirschner, CEO von Rennstahl und Falkenjagd Bikes. Seine „Get-fast“-Modelle überzeugen die RADFAHREN-Redaktion auf ganzer Linie!